News 22.08.2016

Andreas Raelert mit Radrekord in Kopenhagen

Kopenhagen. Mit einer guten Performance ist Andreas Raelert beim KMD Ironman Copenhagen in den Wettkampfsport zurückgekehrt. Nachdem der Rostocker das Rennen lange an der Spitze bestimmt hatte, belegte er am Ende in 8:29:39 Stunden den siebten Rang. In 7:49:18 Stunden feierte der Schwede Patrik Nilsson einen beeindruckenden Erfolg vor dem Briten Will Clarke (7:59:31 Stunden) und dem Brasilianer Fabio Carvalho, der nach 8:07:10 Stunden ins Ziel lief. „Ich kann insgesamt schon zufrieden sein mit meinem ersten Rennen nach der langen Wettkampfpause“, sagte Andreas Raelert im Anschluss an das Rennen in der dänischen Hauptstadt, „gerade beim Schwimmen und Radfahren hat es sich wirklich sehr gut angefühlt.“

Im Amager Beach Park setzte Andreas Raelert auf der 3,8 Kilometer langen Schwimmstrecke gleich ein Ausrufezeichen und erreichte die erste Wechselzone in 47:42 Minuten. Lediglich der Brasilianer Igor Amorelli war in 47:38 Minuten schneller aus dem Wasser. „Das Schwimmen lief rund“, sagte Andreas Raelert, „allerdings habe ich in der Wechselzone etwas länger gebraucht.“ Nachdem kleine Schwierigkeiten mit seinem Helmvisier behoben waren, setzte der Rostocker zu einer knackigen Aufholjagd und einer starken Radleistung an. Nach gut 50 Kilometern übernahm er die Spitze und bestimmte das Tempo dann entscheidend mit. In 4:13:57 Stunden fuhr Andreas Raelert trotz einer ungeplanten Toilettenpause bei Kilometer 130 schließlich einen neuen Radrekord beim Ironman Copenhagen. „Auf dem Rad lief es richtig gut“, sagte Andreas Raelert, „die Stimmung war super, der Kurs gut, das hat wirklich Spaß gemacht.“ Nach 5:04:19 Stunden Wettkampfzeit stieg er drei Sekunden vor Patrik Nilsson vom Rad, der Brasilianer Fabio Carvalho folgte eine knappe Minute später.

Beim zweiten Wechsel musste Andreas Raelert aufgrund von anhaltenden Magen-Darm-Problemen erneut einen ungeplanten Stopp einlegen, bevor er als Dritter in den Marathon startete. „Bis zum Halbmarathon war das Tempo in Ordnung“, sagte Andreas Raelert, der rasch auf Platz zwei vorlief und zunächst auch Zeit auf den Führenden Patrik Nilsson gutmachte. In rund 1:22 Stunden absolvierte Andreas Raelert den ersten Halbmarathon und lag auf Rang zwei.

Dem Trainingsrückstand der vergangenen Wochen musste Andreas Raelert auf der zweiten Hälfte des Laufs dann Tribut zollen und lief in 8:29:39 Stunden ins Ziel. „Natürlich würde sich ein Sieg deutlich besser anfühlen“, sagte Andreas Raelert, „aber ich bin noch auf dem Weg zurück. Für mich ist es entscheidend, am 8. Oktober auf Hawaii konkurrenzfähig am Start zu sein und die kommenden Wochen im Training zu nutzen. Die Vorzeichen stimmen mich optimistisch. Heute hat Patrik Nilsson ein großartiges Rennen gezeigt, das war wirklich beeindruckend.“ Begeistert zeigte sich der Rostocker nach dem Wettkampf vom dänischen Publikum: „Die Leute waren toll, die Atmosphäre war einfach klasse.“ Sportlich möchte Andreas Raelert auf dem Weg nach Hawaii auf diesem ersten Wettkampf nach seiner langen Verletzungspause aufbauen.